Zum Hauptinhalt springen

Schwangerenvorsorge und CTG-Kontrollen

Vom ersten Tag der Schwangerschaft können Sie individuelle Termine zur Vorsorge vereinbaren. Zu Beginn verlaufen diese Termine in größeren Abständen, die dann zum Ende der Schwangerschaft engmaschiger erfolgen.
Jede versicherte Schwangere hat Anspruch auf Vorsorgeuntersuchungen durch Hebammen und Ärzte/Ärztinnen. So will es der Gesetzgeber (§ 24d Satz 1SGB V).
Sie haben das Recht zu wählen, ob Sie die Schwangerenvorsorge im Wechsel von Hebamme und Arzt/Ärztin oder alleinig bei einer der Berufsgruppen durchführen lassen möchten.
Die Schwangerenvorsorge gestaltet sich für Sie am besten im Wechsel zwischen Gynäkologen und Hebammen. Hierbei werden Sie aus beiden Fachrichtungen optimal betreut und betraten.
Es werden Verlaufsuntersuchungen durchgeführt und ab der 25. Schwangerschaftswoche werden die Herztöne des Kindes aufgezeichnet. Ausgenommen für Hebammen sind Ultraschallsuchungen.
Jede Berufsgruppe ist für ihre Leistungen selbst verantwortlich. Sie haftet also nicht für die Vorsorgeuntersuchung der anderen Berufsgruppe.
Der Mutterpass gehört Ihnen. Er kann entweder vom Arzt/von der Ärztin oder von der Hebamme ausgestellt werden. Jede Berufsgruppe trägt die Vorsorgeuntersuchungen, die sie durchführt, dort ein.
Die Hebamme rechnet die Schwangerenvorsorge direkt mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse ab. Sind Sie privat versichert, rechnet die Hebamme die Schwangerenvorsorge direkt mit Ihnen ab. Es ist notwendig, dass Sie sich bei Ihrer Versicherung erkundigen, in welchem Umfang Hebammenleistungen übernommen werden. Die Hebamme kann auch dann Schwangerenvorsorge mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn im Quartal schon eine ärztliche Vorsorgeuntersuchung stattgefunden hat.
Inhalt und Häufigkeit der Vorsorgeuntersuchungen durch die Hebamme orientieren sich an den Mutterschaftsrichtlinien.
Bei Schwangerschaftsbeschwerden können Sie bei der Hebamme zusätzlich Hilfeleistungen in Anspruch nehmen.
Wurde bei Ihnen eine Risikoschwangerschaft festgestellt, haben Sie trotzdem weiter das Anrecht auf Vorsorgeuntersuchungen und Hilfeleistung durch die Hebamme.
Gerne übernehme ich in Absprache mit Ihrem Frauenarzt deren Urlaubsvertretung.